Nomenklatur anorganische Chemie

10:27 Minuten

Thema dieses Films ist die Nomenklatur anorganischer chemischer Verbindungen. Wie kann man chemischen Verbindungen eindeutige Namen geben? Eindeutig heißt, dass jeder Name nur genau eine Substanz bezeichnen darf. Eisenoxid ist beispielsweise keine eindeutige Bezeichnung, denn es kann sich dabei um das rote Fe2O3, das schwarze FeO oder das tiefschwarze Fe3O4 handeln. Umgekehrt darf eine chemische Verbindung mehrere Namen haben, viele Substanzen haben neben ihrem modernen chemischen Namen noch traditionelle Namen und Trivialnamen, oft aus der Zeit vor der wissenschaftlichen Chemie. Hydrogenchlorid heißt auch Chlorwasserstoff, und die wässrige Lösung Chlorwasserstoffsäure heißt auch Salzsäure, und das Dekahydrat des Natriumsulfats ist allgemein als Glaubersalz bekannt.

Elemente haben bekanntlich Namen. Die Namen der Verbindungen bestehen aus den Namen der Elemente plus Zahlwörtern plus einer Nachsilbe.

Kochsalz besteht aus Natrium und Chlor und heißt Natrium-Chlor-id. Aluminium mit Sauerstoff Aluminium-Ox-id und Silber mit Brom Silber-Brom-id.

Der Film zeigt auf unterhaltsame Weise die Systematik der Benennung anorganischer Verbindungen.

Zurück