Platonische Körper

9:36 Minuten

Der griechische Philosoph und Mathematiker Platon stellte vor über 2400 Jahren fest, dass es bestimmte Körper gibt, die sich durch ihren Aufbau und ihre Regelmäßigkeit von anderen Körpern unterscheiden. Auch heute noch findet man diese fünf Körper im Alltag sehr häufig. Anhand von Animationen und Realbildern wird in diesem Film aufgezeigt, was das Besondere an Würfeln, Tetraedern, Oktaeder, Dodekaedern und Isokaedern ist. Dabei wird auf die Verwendung des Ikosaederstumpfes als Grundform von Fußbällen genauso eingegangen wie auch Wert auf Interdisziplinarität gelegt. Denn Tetraeder und Oktaeder kommen vor allem in der Chemie und Biochemie vor, wie in entsprechenden Beispielen ebenfalls dargestellt. Abschließend geht dieser Film auf die faszinierende Eigenschaft der Dualität ein, bei welcher in anschaulichen Animationen dargestellt wird, dass die Verbindungen der Mittelpunkte der Seitenflächen von platonischen Körpern in deren Innern wieder platonische Körper entstehen lassen.

Zurück