Bedarf und Bedürfnisse (Untertitel)

7:00 Minuten

In diesem Film wird der Unterschied zwischen menschlichen Bedürfnissen und dem wirtschaftlichen Begriff des Bedarfs erklärt.

In der Wirklichkeit gibt es kaum etwas im Überfluss und nicht alle Wünsche werden erfüllt. Das führt dazu, dass wir immer wieder neue Bedürfnisse haben. Bedürfnisse bezeichnen das Gefühl eines Mangels und den Wunsch, diesen Mangel zu beseitigen. Die Grundbedürfnisse wie Nahrung oder Kleidung dienen der Existenzsicherung. Es gibt aber auch Kultur- und Luxusbedürfnisse, also etwa auf ein Konzert zu gehen oder ein modernes Handy zu besitzen. Menschen haben darüber hinaus soziale Bedürfnisse, wie den Wunsch nach Geborgenheit in der Gemeinschaft.

In der Wirtschaft betrachtet man meist den Bedarf. Das sind Bedürfnisse, die konkret am Markt nachgefragt werden und für die die Menschen auch mit Geld bezahlen. In der Realität gibt es meist ein Missverhältnis zwischen den menschlichen Bedürfnissen und den zur Befriedigung des Bedarfs vorhandenen Gütern. Der Bedarf ist größer als die vorhandenen Güter. Diese Knappheit der Güter ist ein Grundproblem der Wirtschaft, deren Ziel es ist, eine möglichst optimale Versorgung mit Gütern zu erreichen.

Alle gesprochenen Texte dieses Schulfilms erscheinen auch als Untertitel, um Hörgeschädigten den barrierefreien Zugang zu den Inhalten zu ermöglichen. Damit wird das gemeinsame Lernen möglichst vieler Kinder im Sinne der Inklusion erleichtert.

Zurück